Reiner Mährlein / Stand 206

Essweilerstraße 4
67753 Rothselberg
Telefon: 015757959853
E-Mail
Website

Vestiges III
Vestiges III
2015, Corten Stahl, 81 x 115 x 84 cm
Incident V
Incident V
2016, Rostdruck mit Granitprägung, 230 x 124 cm

Ausstellungen


Zahlreiche Einzel und Gruppenausstellungen im In-und Ausland
u.a. Lewis & Clark Gallery Columbia SC, USA
Landtag Rheinland-Pfalz
Galerie Mönch Berlin
Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden
If ART Gallery, Columbia SC, USA,
Galerie m50, Frankfurt am Main, Zehnthaus, Jockgrim,
Zeughaus, Kunstverein Germersheim
Galerie Mainzer Kunst
Arbeiten im öffentlichen Raum:
2016 Dorfgemeinschaftshaus Dirmstein
2014 Connecting Volumes, Columbia SC, USA Gemeinschaftsarbeit mit K.M. Hartmann
2012 Kunst am Bau Dorfgemeinschaftshaus, Hüffler
2010 Banja Luka, Bosnien-Herzegowina,
2009 Kunst am Bau, Verkehrskreisel Husterhöhe, Pirmasens
2008 Neustadt
2006 und 2007 Banja Luka, Bosnien-Herzegowina, Kunst am Bau, HNO Uni-Klinik Mainz
2001 Kunst am Bau,Jakob Kiefer Halle, Bad Kreuznach
2000 Kaiserslautern
1997 Germersheim,
1994 Kunst am Bau, Alex Müller Heim, Kaiserslautern
1989 Kunst am Bau, Nixdorf Computer France, Cergy, Frankreich
und Feuerwache Hochspeyer

Vita


Geboren 1959 in Kaiserslautern
Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und École Nationale Supérieure des Beaux-Arts Paris
Seit 1989 freischaffend
Mitgliedschaften: BBK Rheinland-Pfalz, Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler,
Künstlerwerkgemeinschaft Kaiserslautern
2014 Nominierung für den Pfalzpreis für Bildende Kunst
2011 Albert-Haueisen-Kunstpreis
1994 Sickingenkunstpreis für Grafik
1993 Förderpreis der APK
1986 Portraitpreis Paul-Louis-Weiller, Paris
Lebt und Arbeitet in Rothselberg und Kaiserslautern

Kommentare


Durchdringungen und Verbindungen von Materialien und Formen mit unterschiedlichen Strukturen bestimmen sowohl die Plastiken als auch die Papierarbeiten. Schwere und Leichtigkeit entwickeln eine spannungsvolle Wechselbeziehung. So sind die plastischen Arbeiten aus dem künstlich geformten Material Stahl und der Urmaterie Stein (vor allem magmatisches Tiefengestein) aufgebaut.
Die Papierarbeiten, meist Kombinationen aus Rost - Monotypie bzw. Tiefdruck und Prägedruck stehen immer in enger Beziehung zu den Plastiken.
Die auf das Papier gedruckten Stahlplatten mit ihren Oberflächenstrukturen wie Rost, Brennspuren und Schweißnähten bilden mit in das Papier geprägten Granit- Bruchflächen ein räumliches Gefüge.
Als Konsequenz dieser engen Beziehung von Plastik und Papierarbeiten entstehen Objekte, die Aspekte der Stahl- Granitplastiken und der Papierarbeiten vereinen.

© 2016