Stefan Danecki / Stand 112

Römerstraße 16
67701 Schallodenbach
Telefon: 06363-266
E-Mail
Website

Glas 4
Glas 4
2014, Öl auf Leinwand, 70 x 50 cm
Relikt 3
Relikt 3
2015, Acryl auf MDF, 40 x 30 cm

Ausstellungen


Einzelausstellungen in Auswahl
(1985-2013)

Bad Bergzabern, Dahn, Kaiserslautern, Ingelheim, Bingen, Mainz, Wiesbaden, Pirmasens, Bad Kreuznach.

Ausstellungsbeteiligungen in Auswahl (1983-2015)

Pirmasens, Waldfischbach-Burgalben, Zweibrücken, Trier, Kaiserslautern, Kusel, Landau,
Neustadt, Speyer, Frankenthal, Bonn, Erpel, Koblenz, Andernach, Kirn, Karlsruhe, Wörth, Prüm, Ingelheim, Mainz, Frankfurt, Seligenstadt, Schwetzingen, Bamberg, St. Andreasberg (Niedersachsen), Tettnang (Bodensee), Diest (Belgien), Düsseldorf.

Kunstmesse Pirmasens/Mainz 1993/95/97/02/12/14

Auszeichnungen:

1996 Reisestipendium von der Stiftung zur Förderung der Kunst in der Pfalz

2000 3. St. Andreas-Kunstpreis der Stadt St. Andreasberg (Niedersachsen)

2015 Jury-Sonderpreis der Kunstmeile 2015 Annweiler

Vita


1958
geboren in Dahn

1979-1985
Studium Bildende Kunst und Kunstgeschichte in Mainz

1985-1987
Zivildienst im Landesamt für Denkmalpflege, Schloss Biebrich
in Wiesbaden

ab 1988
Kunsterzieher und Künstler in Kaiserslautern

Kommentare


Wie nehmen wir Realität wahr, wie erleben wir sie? Perspektive und Perspektiven sind das Besondere im Alltag. Wie sehen wir die Objekte, Architektur, Artefakte und auch Banales aus unserer Gegenwart und aus der Vergangenheit?
Welchen Standpunkt nehmen wir selbst ein? Was sagen uns die einfachsten Gegenstände, über die wir in Regelmäßigkeit stolpern?
Erfassen wir nicht alles nur ausschnitthaft, die Erscheinung eines Menschen, die Politik und das Weltgeschehen durch die „Brille“ der Anderen?
Erfahren wir nicht immer nur eine kleine Facette der Wirklichkeit, und das Große, Komplexe bleibt uns für immer verborgen?

In meinen Arbeiten spielen Ästhetik, Metaphysisches und der „janushafte Blick“ eine große Rolle. Die eigentlichen „Dramen“ spielen sich im Vorbei-Gehen im Verborgenen ab, nicht auf der großen Weltbühne selbst.
© 2016